Moos und Grünbelag natürlich entfernen?

Wege, Terrasse und Balkon ohne Chemiekeule säubern

Die neue Gartensaison beginnt, allerdings tragen Platten und Böden in deinem Garten oder auf deinem Balkon noch ihr schmutziges Winterkleid. Wie du lästigen Schmutz oder andere Ablagerungen mit einfachen Hausmitteln wegbekommst, haben wir in diesem Artikel für dich aufgeschrieben. So hältst du deine grüne Oase sauber und die Umwelt frei von giftigen Schadstoffen.

Die Natur sucht sich immer ihren Weg. Daher ist es völlig normal, wenn sich auch außerhalb von Beeten oder an Pflanzkübeln grüne Ablagerungen bilden. Gerade im Herbst und Winter sorgen Blätter, Erde und Feuchtigkeit für eine hartnäckige Schicht auf allen möglichen Untergründen. Dabei spielt das Material keine Rollen. Ablagerungen bilden sich auf Beton, Stein oder Holz.

Werbung

Prädestiniert dafür sind vor allem schattige Stellen, wo die Sonne nur selten scheint. Hier sorgen dann in den dunklen Monaten regelmäßige Niederschläge für unliebsame Farbtupfer.

Nun kannst du in das nächste Gartencenter fahren. Dort gibt es für jeden Schmutzfink das passende Mittelchen. Damit bekommst du mit Sicherheit Terrasse und Balkon wieder blitzeblank. Allerdings schädigst du damit die Umwelt und im Zweifel ruinierst du dir damit deinen Untergrund neben deinen Wegen und Platten.

Moos auf Steinen

Wasser reicht oft aus

Bevor du an irgendwelche Mittelchen denkst: Die beste Methode, um deine Gartenplatten, deinen Balkon oder Ablagerungen an Pflanzkübeln auf ganz natürliche Weise vom Schmutz zu befreien ist immer noch mit Muskelkraft, Schrubber und einen Eimer heißes Wasser.

Du solltest allerdings schon etwas auf den Untergrund achten. Gerade bei Holz benutze keinen Schrubber mit zu festen Borsten, sonst beschädigst du die Oberfläche. Die kleinen Risse sind dann wiederum idealer Nährboden für neuerliche Ablagerungen. In dem Falle weiche die Stellen mit dem heißen Wasser auf und wähle eine weichere Bürste.

Auf steinigem Untergrund oder grundsätzlich härteren Böden kannst du auch eine Drahtbürste oder Drahtbesen verwenden.

Übrigens: Wenn du dem heißen Wasser etwas biologisch abbaubare Neutralseife hinzufügst, schrubbt es sich leichter. Denke allerdings daran die gereinigte Fläche anschließend mit ordentlich Wasser abzuspülen.

Bequem, aber problematisch: Hochdruckreiniger

Mit einem Hochdruckreiniger benötigst du deutlich weniger Muskelkraft. Das Gute: Einen Hochdruckreiniger kannst du dir inzwischen in vielen Garten-Centern oder Baumärkten einfach ausleihen.

Klares Wasser geht dem Schmutz auf der Terrasse mit hohem Druck an den Kragen. Das geht deutlich schneller von der Hand als mit einem Schrubber. Allerdings sorgt ein zu hoher Wasserdruck an der Oberfläche von Steinen oder Holz ebenfalls für feine Risse. Damit sorgst du für neue Stellen, an denen sich Grünbelag einnisten kann.

Moos

Haushaltswundermittel: Essig & Soda?

Immer wieder lesen wir von Essig und Soda als Wunderwaffe gegen alle möglichen Formen von Schmutz. Auch beim Entfernen von grünen Ablagerungen raten Gartenexperten zum Einsatz dieser beiden Haushaltsmittel.

Ja, Essig und Soda eignen sich zum Entfernen von Moos, Algen oder anderer grüner Flecken. Gleichzeitig belastet ein zu häufiger Einsatz deinen gesunden Gartenboden oder das Grundwasser.

Unser Tipp: Nutze Essig und Soda nur für sehr kleine Schmutzflächen. Spüle danach mit Wasser kräftig nach. So verdünnen sich die Reiniger und dein Boden bleibt von zu hohen Essig- oder Soda-Ansammlungen verschont.

Bei steinigen Oberflächen wie Beton, Kalkstein, Marmor, Sandstein oder Terrazzo solltest du auch auf einen großflächigen Einsatz von Essig und Soda verzichten. Diese Oberflächen reagieren sehr empfindlich auf Säure oder Lauge.

Grünbelag einfach wegdampfen

Eine besonders schonende Methode, um kleinere, lästige Schmutzflächen auf Platten oder anderen Gartenoberflächen zu entfernen: Heißer Wasserdampf.

Durch den Dampf werden Samen und Sporen zerstört. Die toten pflanzlichen Reste können anschließend problemlos mit einem Schrubber oder Feger beseitigt werden.

Übrigens: Handdampfreiniger gibt es ebenfalls in vielen Baumärkten als Leihgerät. Diese eignen sich für kleinere Flächen. Bei größeren Flächen geht es nicht ohne heißes Wasser und Muskelkraft.

Bei Fugen hilft kratzen

Gerade bei kleineren moosigen Flächen im Fugenbereich zwischen einzelnen Platten oder Steinen hilft immer noch der gute alte Fugenkratzer. Wenn es sich um einen überschaubaren Befall handelt, einfach runter auf die Knie und mit dem Fugenkratzer Hand anlegen.

In einigen Beiträgen zu dem Thema haben wir gelesen, Cola eigne sich als Mittel gegen kleineren Moosbefall im Fugenbereich. Angeblich soll die darin enthaltene Phosphorsäure das Moos abtöten.

Selbst wenn das so wäre, überlege dir selbst, ob du das teure Zuckerwasser auf deine Terrasse kippen möchtest.

Allerdings hat sich Cola im Einsatz gegen rostige Flächen auf dem Terrassenboden bewährt. Solche Rostflecken können auftreten, wenn du im Kampf gegen Moos auf ein eisenhaltiges Vernichtungsmittel aus dem Gartencenter zurückgegriffen hast.

In dem Fall lege einen mit Cola getränkten Lappen auf die rostige Stelle. Die darin enthaltene Phosphorsäure sollte über Nacht einwirken. Abschließend kurz nachreiben und die rostige Fläche sollte verschwunden sein.

Ebenfalls im Kampf gegen Rost eignen sich Zitronensäure, Fleckenentferner oder Backpulver. Auch für diese Reinigungsmethoden gilt: Verwende die Mittel mit Bedacht. Säure oder Ähnliches kann in zu hoher Konzentration deinen Gartenboden langfristig schädigen.

Fazit

Die natürlichste und beste Methode um Grünbeläge ganz ohne Chemie zu beseitigen: Einfache Muskelkraft gepaart mit einem Eimer voll heißem Wasser und einem Schrubber.

Im Haushalt bewährte Fleckenlöser wie Essig und Soda im Garten oder auf dem Balkon bitte nur in geringen Mengen einsetzen. Säure und Lauge gehören nicht in den Boden.

Ein letzter Tipp: Es gibt auch umweltfreundliche Unkrautvernichter. Diese mit Pelargonsäure oder Nonansäure versehenen Öko-Vernichter sollen eigentlich beispielsweise Löwenzahn vernichten, eignen sich allerdings auch, um Grünbelag zu entfernen.

Für mehr tolle Tipps abonniert gerne unseren Newsletter, die Gartenpost! Hier klicken und anmelden!

 

Werbung
Werbung
Werbung
Scroll to Top