Wilde Ecke im Garten? Warum und wie geht das?

Eine wilde Ecke im Garten, ein loser Steinhaufen, ein Totholzhaufen und ein paar Brennnesseln reichen meist schon aus, den Artenschutz im eigenen Garten zu unterstützen.

Gerade in Zeiten von immer weniger Insekten und anderen Wildtieren im Garten ist es wichtig, dass auch wir Hobbygärtnerinnen und Hobbygärtner unseren Teil zum Natur- und Artenschutz beitragen. Und es ist sooo einfach!

Und wilde Ecken im Garten sind super wichtig für den Artenschutz. Nur hier können viele gefährdete Arten überleben. Und wir brauchen dort nicht aufräumen! Eine win-win-Situation quasi.

Am einfachstes ist es mit der sog. wilden Ecke, denn hier solltet ihr einfach nichts tun. Alles was sich dort selbst aussäht (vor allem Brennnesseln, Holunder usw.) solltet ihr stehen lassen, da diese einheimischen Beikräuter ideale Nahrung für unsere heimischen Insekten sind.

Auf den Totholzhaufen im Garten kannst du den Abschnitt des Herbstes ablegen und brauchst ihn nicht zu entsorgen. Kleine Tiere und Insekten freuen sich über den tollen Unterschlupf im Winter. Auch das zusammengehakte Laub ergibt auf einem Haufen einen tollen Unterschlupf für Igel. Wir du deinen Garten igelfreundlich gestaltest erfährst du hier.
Wilde ecken
Lose Steine auf einen Haufen aufzuschichten hilft Eidechsen und anderen Kleintieren wie auch Insekten, den Winter in deinem Garten gut zu überstehen.
Benjeshecke
Eine Benjeshecke könnt ihr ganz einfach selbst aufschichten, zur Befestigung einfach ein paar Pfähle einschlagen und dazwischen die Äste aufschichten. In diesen Ästen können sich dann im Laufe des Jahres viele Nützlinge niederlassen, die euch als biologische „Schädlingsbekämpfung“ im Garten helfen.
Gartenteich
Auch am Gartenteich die Pflanzen bitte erst im Frühjahr zurückschneiden, damit Insekten und Kleintiere einen Unterschlupf im Winter finden.
Auf der Terrasse oder dem Balkon kann schon ein Kübel mit einheimischen Blüh-Pflanzen oder sog. „Unkräutern“ für einen reich gedeckten Tisch bei den Insekten sorgen. Und toll aussehen tut es auch noch, wenn es ganzjährig blüht. Dazu einfach eine (einheimische) Blüh-Wiesen-Mischung in einen größeren Kübel oder Kasten geben, anfänglich regelmäßig wässern, damit die Samen keimen können und später dann und wann mal giessen, damit er nicht komplett austrocknet.
Oder legt eine Blumen-Wiese für die Insekten an! So geht das!
Werbung
Werbung
Werbung
Scroll to Top