Wildbienen: Markstängel-Bewohner

von unserem Wildbienen-Profi Bernd Lüder

Etwa 10 Wildbienenarten nagen sich ihren Nistgang in markhaltige Pflanzenstängel. Diese Arten werden Markstängelbewohner genannt. Natürlich abgebrochene Stängel vom Brombeeren stehen ganz oben auf der Wunschliste. Bevorzugt werden einzelne und senkrecht stehende abgestorbene Halme. (Bild 1)

Stängel mit Mark

Typische Arten: Keulhornbiene, Stängel-Mauerbiene, Kleine Holzbiene, Dreizahn-Mauerbiene, Lehmwespen

Markstängelbewohnende Wildbienenarten suchen im Flug gezielt nach senkrechten Strukturen in der Umgebung. Diese untersuchen sie dann gezielt, ob sie als Nistmöglichkeit taugen. (Bild 2)

Lehmwespe

Durch Aufräumarbeiten und Rückschnitte im Herbst berauben wir die Bienen ihrer natürlichen Brutmöglichkeiten.

Beim Anbieten von Nisthilfen sollte man sich immer am natürlichen Vorbild orientieren. 

Stängel

Die abgeschnittenen Brombeerhalme kürzt man auf ca. 60cm. (Bild 3) Diese werden dann im Herbst senkrecht und einzeln in die Beete gesteckt (Nicht im Bündel!).  Wichtig ist die senkrechte leicht schräge Ausrichtung, etwa im Winkel von 80 Grad. (Bild 4) 

Ausrichtung

Weitere Möglichkeiten sind die Befestigung am Zaun, direkt an einem vorhandenen Nisthäuschen oder in einer „Wilden Ecke“ im Garten. (Bild 5)

Bienenhotel

1. Jahr: Schneiden und Stecken im Herbst

2. Jahr: Besiedelung durch Markstängelbewohner

3. Jahr: – Schlupf der Bienen 

     – eventuelle Besiedlung durch Hohlraum-Bewohner

    – Entsorgung, wenn die Löcher unbenutzt sind (Bild 6)

    – Erneuerung der Brombeerruten

Löcher

Liebe Bienengrüße

Bernd Lüder

www.wildbienen-lueder.de

Kommentar verfassen

Scroll to Top