Die wunderbare Vielfalt frühblühender Sträucher

Genießt Du den angehenden Frühling schon in vollen Zügen? Die ersten Bäume treiben aus und früh blühende Sträucher zeigen ihre prachtvollen, teilweise duftenden Blüten. Frühblüher sind die Pflanzen, die als Erstes im Jahr blühen. Frühblühende Sträucher können an halbschattigen wie sonnigen Standorten wachsen. Es gibt winterharte wie frostempfindliche, immergrüne wie Laub abwerfende Sträucher.

Blühende Frühblüher bringen farbliche Diversität in Deinen Garten, Parks, Straßenränder oder Plätze im Orts- oder Stadtkern. Wir geben Dir Beispiele, welche blühenden Sträucher es gibt, warum sie nicht nur schön anzusehen sind und wie sie gepflegt werden.

Werbung

Bunte und pflegeleichte Frühlingsblüher

Sicher hast Du schon mal einen richtig prächtigen Magnolienstrauch oder -baum gesehen. Im Nu laden die meist mit Blüten überladenen Sträucher mit wunderbaren weiß-rosa Blüten zum perfekten Fotoshooting ein. Nur Frost mögen Magnolien nicht. Dann werden die Blüten direkt braun und fallen ab. Frühblühende Sträucher bringen nicht nur die gesamte Farbpalette mit. Ihre Blüten kommen in vielseitigen Formen und Größen vor. Deshalb ist für jeden Geschmack etwas dabei.  

Zaubernuss

Beispiele für früh blühende Sträucher:

  • Winterjasmin hat gelbe Blüten und gehört zu den Ölbaumgewächsen. Für den Winterjasmin typisch ist, dass die Triebe mehrere Meter lang werden können. Wir empfehlen deshalb, ihn regelmäßig zurückzuschneiden, da er sich sonst immer mehr Raum nimmt. Es gibt ihn als Bodendecker oder Rank-Pflanze.
  • Zaubernuss kommt als Strauch oder Baum vor und kann 2 bis 3 Meter hoch werden. Je nach Witterung kann die Pflanze bereits Ende Dezember, im Januar oder spätestens im Februar verschiedene farbige, fadenförmige Blüten austreiben. 
  • Forsythie ist gelb und bei Gartenliebhabern sehr beliebt. Es ist ein pflegeleichter Strauch, den Du nach der Blüte stark zurückschneiden kannst. Der Strauch ist sehr blühfreudig und wächst aufrecht wie überhängend.
  • Kornelkirsche zeigt gelbe Blüten und im Verlauf des Sommers kleine, ovale Beeren. Wenn die knallroten Früchte reif sind, kannst Du Marmelade daraus machen. Die Kornelkirsche kann zu einem größeren Baum heranwachsen.
  • Japanische Zierkirsche und Sauerkirsche werden alljährlich in Japan beim Hanami, dem Kirschblütenfest (siehe weitere Informationen dazu hier https://www.japanwelt.de/blog/hanami-kirschblueten-japan/) , gefeiert. Es ist eine Pflanze, die sowohl für das Leben als auch die Fruchtbarkeit stet und hat zahlreiche zartrosafarbene Blüten.
  • Felsenbirne ist ein Rosengewächs mit weißen, sternenförmigen Blüten. Der Strauch trägt Ende Juni kleine Früchte, die an Blaubeeren erinnern. Sie sind genießbar als Marmelade oder roh.
  • Haselblüte ist für viele Allergiker ein rotes Tuch. Es sind sogenannte Windbestäuber, d.h. die Pollen werden mit dem Wind statt durch Insekten übertragen. Das nennt sich in der Fachsprache „Anemogamie“ oder „Anemophilie“. Auch die Hasel gehört also zu den Frühblühern. 

Forsythie

Unter den Frühblühern gibt es auch sogenannte „Wurzelnackte Pflanzen“. Das sind Pflanzen, deren Wurzeln beim Verpflanzen „nackt“ sind. Sie haben keinen Erdballen rund um ihre Wurzeln, werden also nicht in einem Topf oder Kübel verkauft. Wurzelnackte Sträucher bzw. Pflanzen pflanzt Du in ihrer Ruhezeit – ungefähr von Oktober bis März – ein. Dann sind sie für das kommende Frühjahr gewappnet.

Haselnuss

Frühblühender Strauch: Pflege und Insektenparadies 

Früh blühende Sträucher sind in der Regel pflegeleicht. Nur auf den Rückschnitt solltest Du achten. Du kannst im Grunde alle Frühblüher gut zurückschneiden. Wir empfehlen sie möglichst früh im Jahr direkt nach der Blüte bzw. der Fruchtreife – vor dem Winteraustrieb – zu schneiden. Das bewirkt, dass sie neu austreiben und neue Blütensätze bildet. Mehr Informationen rund um Gehölzschnitt findest Du in diesem Beitrag: https://wirsindgarten.de/gehoelzschnitt/ 

Früh blühende Sträucher auf normalen Böden, die Du normalerweise nicht sonderlich düngen musst. Viele früh blühende Sträucher brauchen Sonne und Schutz vor Wind bzw. Durchzug. 

Unsere Empfehlung für den Fall, dass Dein Strauch z.B. durch Frost geschädigt ist: Warte ab, welche Knospen austreiben. Nimm erst nach der Blüte den Schnitt von geschädigten Ästen vor.

Neben der Augenweide die Frühblüher für uns Menschen sind, sind sie vor allem für Bienen und andere Insekten lebensnotwendig (externer Link: https://www.beebetter.de/10-frueh-bluehende-straeucher-wildbienen). Einige Sträucher wie Feuerdorn oder Weißdorn ist zugleich auch bei Vögeln sehr beliebt, da diese Bäume Früchte tragen und Schutz bieten.

Oben genannte Sträucher wie Winterjasmin Haselnuss, Kirsche oder auch die Forsythie gelten Schlehen, Salweiden und Seidelbast als nektar- und pollenreiche Pflanzen. Sie ziehen verschiedene Schmetterlingsarten wie Zitronenfalter und Tagpfauenauge an, aber auch Hummeln oder Wildbienen. Für sie sind diese Sträucher wie ein tolles Buffet. 

Während die einen Sträucher gut für Vorgärten oder Garten sind, kannst Du andere in Kübeln oder auch an Treppen oder Mauervorsprüngen wachsen lassen. Weitere Informationen zu insektenfreundlichen Pflanzen für Balkon und Terrasse findest Du hier https://wirsindgarten.de/pflanzen-fuer-kuebel-und-kaesten/   

Einige der Sträucher haben sehr pollenreiche Kätzchen. Diese sind das männliche Pendant zu den weiblichen Blüten. Insekten sammeln den Blütenstaub mit ihrem Hinterleib auf, der als Grundstock für leckeren Honig dient.

Unsere Tipps für Dich zusammengefasst:

  1. Frühblühende Sträucher bzw. Gehölze sind die Pflanzen, die als Erstes im Jahr blühen.
  2. Sie brauchen nicht sonderlich viel Pflege
  3. Wichtig ist, dass Du sie nach der Blüte zurückschneidest.
  4. Frühblüher wie Hasel, Kirche oder Forsythie sind ein wichtiger Lebensraum für Insekten und Vögel.
  5. Du kannst früh blühende Sträucher in Deinen Garten pflanzen, aber auch auf dem Balkon, der Terrasse oder an Treppen und Mauervorsprüngen.
  6. Wurzelnackte Sträucher (also, Pflanzen ohne Erde um ihren Wurzelballen herum) pflanzt, Du im Herbst ein, damit sie für das folgende Frühjahr gewappnet sind. 

Von unserer Autorin Sirit Coeppicus

Für mehr tolle Tipps abonniert gerne unseren Newsletter, die Gartenpost! Hier klicken und anmelden!

 

Werbung
Werbung
Werbung
Scroll to Top