Wildbienen fliegen oft unter unserem Radar

Wildbienen werden häufig unterschätzt. Dabei leisten auch sie Beachtliches. Zwar produzieren sie keinen leckeren Honig wie ihre berühmten Verwandten. Vielmehr nehmen sie eine wichtige Rolle als Bestäuber für Wild- und Kulturpflanzen ein. So sichern sie nicht nur deren Überleben, sondern leisten einen wesentlichen Beitrag in der Sicherung unserer Ernten. Doch Wildbienen sind bedroht. Erfahren Sie hier, was Sie für die fleißigen Helferlein tun können – denn nun ist Ihrerseits Hilfe gefragt! 

 

Wildbienen stehen für Artenvielfalt

Nicht alle Bienen produzieren Honig? Bei manch einem mag das für Verwunderung sorgen. Tatsächlich gibt es neben den Honigbienen aber noch viel mehr Arten. Dennoch sind auch die sogenannten Wildbienen überaus wichtig, denn sie stehen für Artenvielfalt! Viele Menschen wissen gar nicht, dass es diese Einzelgänger gibt – und das ist kaum verwunderlich. Denn sie fliegen buchstäblich unter unserem Radar. Etwa 75 Prozent der Arten legen ihre Nester im Boden an – und sind für uns selten zu sehen.

Werbung

Die meiste Zeit ihres Lebens verbringen Wildbienen damit, erstaunliche Nester zu bauen, Eier zu legen und Pflanzen zu bestäuben. Ihre Rolle dabei ist weitaus größer als bislang angenommen. Ein Viertel aller Wildbienen lebt als Spezialisten in enger Symbiose mit „ihrer Wildpflanze“. Das heißt, sie ist auf Pollen ganz bestimmter Pflanzen angewiesen und kümmert sich daher genau um deren Fortbestehen. So sichern die kleinen Insekten das Überleben zahlloser Wildpflanzen. 

Bestände der Wildbienen nehmen dramatisch ab

In Mitteleuropa gibt es 750 Bienenarten, davon ca. 560 Arten in Deutschland. Nur wenige von ihnen betreiben nach der Eiablage noch Brutpflege oder bilden erste primitive Staaten. Zu diesen staatenbildenden Insekten, in denen die Töchter der Mutter bei der Aufzucht der folgenden Generationen helfen, gehören etwa auch die 70 Hummelarten in Mitteleuropa (41 davon in Deutschland). Wobei Hummeln wiederum ebenfalls zur Familie der Bienen gehören.

Die viel häufiger vorkommenden Arten sind Solitärbienen, also die Einzelgänger unter den Bienen. Doch ihre Bestände nehmen dramatisch ab: Wildbienen mangelt es an Nahrung und an Nistressourcen. Bienenschutz wird daher immer wichtiger. Unterstützen wir deshalb die einzelgängerischen Verwandten der Honigbienen und geben ihnen etwas Wildnis zurück.

Wildbienen helfen – Was wir tun können

Nistplätze als Ersatzlebensraum sind ein kleiner Schritt zur Bienenhilfe: Wildbienen sind an vielfältige Nisthabitate angepasst und lassen sich, von einigen hoch spezialisierten Arten abgesehen, grob in drei Kategorien einteilen: Altholznister, Stängelnister und Bodennister. Es muss dabei nicht immer gleich ein selbstgebautes Insektenhotel sein. Effektiv helfen kann man schon mit kleinem Aufwand.

NisthilfeBienen2

Die Altholznister nutzen alte Käferbohrungen abgestorbener Bäume. Nur die Große Holzbiene (Xylocopa violacea) nagt daumendicke Gänge für ihre Nester selbst. Alte Bäume mit abgestorbenen, aber stabilen Holzpartien sollten Sie daher nicht entfernen, sondern im Garten stehen lassen. Müssen Sie den Baum aus Sicherheitsgründen fällen, können Sie dickere Äste und Stammpartien auch in einer besonnten Ecke des Gartens senkrecht aufstellen. Diese Hölzer können Sie genauso gut für die Ausstattung einer Wildbienennisthilfe nutzen. Nach dem Baumschnitt im Winter können Sie darüber hinaus Holz aufschichten und sich selbst überlassen. Der Stapel sollte von einer Seite besonnt sein, und ein Dach schützt vor Regen.

Abgelagertes Laubholz: Bohren Sie Gänge von 5 bis 10 cm Tiefe, mit unterschiedlichen Durchmessern von 2 bis 9 mm. Bohren Sie nicht ins Stirnholz, wo die Jahresringe sind, sondern dort, wo ursprünglich die Rinde war. Grobfaseriges und harzendes Nadelholz ist ungeeignet.

Die Bodennister (75 Prozent der Wildbienen) benötigen offene Bodenstellen, eine lückige Grasnarbe, Sandflächen, Steilwände oder Abbruchkanten, um ihre Nester im Boden anzulegen. Wollen Sie den Bodennistern helfen, könnten „Sandinseln“ für sie anlegen.

Die Stängelnister bauen ihre linearen Nester in markhaltigen oder hohlen Stängeln. Die marknagenden Wildbienen nehmen allerdings nur einzelne senkrecht (!) orientierte Stängel von Brombeere, Holunder, Distel, Königskerze, Heckenrose, Kletten, Beifuß und Karde an. Schneiden Sie daher nach der Blühperiode mit der Gartenschere die Stängel im oberen Bereich an, um das Mark freizulegen.

Mit diesen Alternativen können Sie Stängelnistern helfen:

Statt die von den Blüten befreiten Stängel stehen zu lassen, können Sie die markhaltigen Stängel als lange Stücke zuschneiden. Anschließen sollten Sie sie möglichst einzeln senkrecht bzw. leicht schräg an sonnigen, windgeschützten Stellen (beispielsweise am Zaun) fixieren.

  • Schilf- und Strohhalme: Schilfmatten können Sie auf 30 Zentimeter zuschneiden und aufrollen. Achten Sie darauf, die Halme nicht zu quetschen.
  • Bambus: 9 bis 20 Zentimeter lange Stücke mit einem Innendurchmesser von 3 bis 9 Millimetern jeweils hinter der Verdickung absägen. Diese dient dann gleichzeitig als Rückwand (ansonsten mit etwas Watte abschließen). Mit der Öffnung nach vorn in leeren Konservendosen oder Terrakotta-Röhren dicht bündeln.

Standort: Nisthilfen an einem besonnten Platz – am besten südost-/südwestexponiert – in Kopfhöhe anbringen. Achten Sie bei hohlen Stängeln wie Schilf, Stroh und Bambus auf eine waagerechte Ausrichtung der Gänge, wenn Sie Hauswand, Zaunpfahl oder Balkonbrüstung nutzen.

Achtung! Die Oberflächen der Holzbohrung und Bambuszuschnitte jeweils mit feinem Schmirgelpapier glätten. Ein Kaninchendraht im Abstand von 5–10 cm schützt im Winter die Nisthilfe vor hungrigen Vögeln wie Spechten oder Meisen.

Darüber hinaus können Sie Bienen auch bei der Futtersuche unterstützen. Lesen Sie hier, welche bienenfreundlichen Stauden im Garten nicht nur Bienen und andere Insekten, sondern auch den Menschen erfreuen.

Efeu-Seidenbiene – seltene Wildbienenart in Deutschland

Wildbienen unterscheiden sich von Honigbienen, in ihrer Größe ist die Efeu-Seidenbiene (Colletes hederae) aber durchaus mit der Honigbiene vergleichbar. Sie schlüpft im Spätsommer, beginnt im September mit dem Nestbau und fliegt oft bis Anfang November. Sie ist auf Efeupollen als Larvennahrung spezialisiert. Diese seltene Wildbienenart ist in Mitteleuropa nur sehr lokal verbreitet. Sie kann aber unter günstigen klimatischen Bedingungen und bei reichem Efeubewuchs gelegentlich in Massen auftreten. In Deutschland war sie nur am Kaiserstuhl und in der Oberrheinebene bekannt. Mittlerweile findet man sie auch im südlichen Niedersachsen oder am Bodensee. Sie wurde erst 1993 als eigene Seidenbienenart von Konrad Schmidt und Paul Westrich beschrieben.

Was man über die Efeu-Seidenbiene wissen muss

Die Efeu-Seidenbiene gilt als Vorbotin des Herbstes. Hier ein Überblick über Wissenswertes zu dieser Wildbienenart.

  • Lebensraum: Gärten, Parks, Weinberge, Lößwände, Hänge, Sandflächen mit alten Efeubeständen in der Nähe.
  • Nestbau: Die Nester werden in selbst gegrabenen Gängen tief in Lößwänden sowie Löß- und Sandböden – auch Sandkästen – angelegt. Sie nisten meist gesellig in Kolonien, wo die zahlreichen Weibchen jeweils ein kleines Nest mit bis zu zwölf Brutzellen versorgen. Die Nester werden über mehrere Jahre benutzt.
  • Bienenweide: Efeu (Hedera helix); blüht zu Beginn der Flugzeit der Efeu noch nicht, ist sie flexibel, auf andere Pflanzen wie Herbstzeitlose (Colchicum), Goldrute (Solidago) oder Zahntrost (Odontites) und weiteren Spätblüher auszuweichen.
  • Besonderheit: In Anpassung an die späte Blütezeit des Efeus schlüpft die Efeu-Seidenbiene erst ab September und ist teilweise noch bis Anfang November aktiv. Sie gehört damit zu den spätesten Wildbienen Mitteleuropas.

Ein Artikel von unserem Partner Gartenflora.

Für mehr tolle Tipps abonniert gerne unseren Newsletter, die Gartenpost! Hier klicken und anmelden!

Werbung
Werbung
Werbung
Scroll to Top